Klassische Rinderrouladen zubereiten

nach Oma’s Art

Für die Rouladen:

  • 4 Rinderrouladen
  • 1 mittelgroße, rote Zwiebel
  • 6 Scheiben Bacon
  • 4 Gewürzgurken
  • 4-6 TL Dijonsenf
  • 3-4 EL neutrales Öl zum Braten
  • Salz und Pfeffer zum Würzen

Für die Sauce:

  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 150g Knollensellerie
  • 1 EL Tomatenmark
  • 300ml fruchtiger Rotwein
  • 400-500ml Rinderfond
  • Salz zum Würzen

Für den Kartoffel-Kürbis-Stampf:

  • 1 kleiner Hokaido-Kürbis
  • 400g Kartoffeln
  • 100g Butter
  • 1 Schuss Milch
  • Muskat
  • Salz und Pfeffer zum Würzen

Dazu wird noch benötigt:

  • Zahnstocher, Rouladennadeln oder Küchengarn
  • großer, feuerfester Topf
  • Pfanne
  • Gasgrill

Vorbereitung

1/2 Stunde

Zubereitung

3 Stunden

Schwierigkeit

Anfänger

Mengen für

4 Personen

Rinderrouladen sind ein deutscher Klassiker! Eine Füllung aus Speck, Zwiebeln und Gewürzgurke darf bei der klassischen Version natürlich nicht fehlen. Dazu machen wir ein Kürbis-Kartoffel-Stampf mit würzigem Parmesan verfeinert. Lecker!


1 | Füllung der Rinderrouladen zubereiten

Wir haben eine kleine Abwandlung des klassischen Rouladen-Rezepts gemacht. Dafür nehmen wir Bacon Scheiben, schneiden Zwiebeln in feine Halbkreise und schneiden die Gewürzgurken längs in Viertel.

[So gehen ganz klassische Rouladen: Den Speck würfeln und die roten Zwiebeln fein würfeln. Dann beides gemeinsam in einer Pfanne mit 2 El neutralem Öl andünsten – entweder auf dem Grill oder natürlich wie gewohnt in der Küche. Die Zwiebeln nicht braun werden lassen, sondern nur weich werden lassen, damit die Süße schön rauskommt. Daher die Pfanne nicht zu heiß werden lassen.

Unterdessen die Gewürzgurken fein würfeln und in eine Schüssel geben. Die leicht gebräunten Bacon- und Zwiebelwürfel dazu gaben und alles mischen. Die Füllung jetzt nur noch mit etwas Salz und Pfeffer nachwürzen – aber Vorsicht, der Bacon gibt schon einiges an Salz ab. Die Füllung ist fertig! Damit werden die Rouladen dann gefüllt.]


2 | Rouladen zubereiten

Die vier Rouladen von beiden Seiten leichten salzen und kurz ziehen lassen. Die Rouladen müssen nicht mehr geklopft werden, da sie schon schön dünn bei dir angekommen sind. Nun jeweils 1- 1 1/2 El Dijonsenf daraufstreichen. Dann jeweils zwei Scheiben Bacon der Länge nach auf die Rouladen legen, ein paar Zwiebeln darauf verteilen und quer die geviertelten Gurken darauflegen. Wenn die Rouladen fertig gerollt sind, einfach mit Zahnstochern oder einem Rouladenfaden fixieren, damit sie sich nicht wieder aufrollen.

[Für die klassische Variante: Die Füllung mit einem Esslöffel gleichmäßig verteilen. Links und rechts sowie oben am besten einen kleinen Rand lassen. Die Rouladen nun rechts und links etwas einklappen und vorsichtig einrollen. Sind die Rouladen fertig gerollt einfach mit Zahnstochern oder einem Rouladenfaden fixieren, damit sie sich nicht wieder aufrollen.]


3 | Die Sauce ansetzen

Für den Saucenansatz zunächst den Sellerie und die Zwiebel in grobe Würfel schneiden. Die Pfanne, in der zuvor die Füllung angebraten wurde, nun wieder nutzen um zunächst die Rouladen von allen vier Seiten mit 2-3 EL neutralem Öl jeweils rund 2 Minuten anzubraten. Die Temperatur darf hierbei schön hoch sein um Röstaromen an das Gemüse zu bekommen. Am Pfannenboden entsteht dadurch ein dunkler Bratensatz, den wollen wir erreichen. Danach die Rouladen rausnehmen und beiseite stellen. Den geschnitten Sellerie und die Zwiebeln ebenfalls in der Pfanne anbraten. Dann einen Schuss Fond hinzugeben und die Hitze reduzieren. Mit einem Holzschaber kann der Bratensatz vom Pfannenboden abgeschabt werden, bis die Pfanne wieder „sauber“ ist und wieder schöne Röstaromen an dem Gemüse sind.


4 | Schmoren, Beilagen zaubern und genießen

Nun den Schmortopf auf den Grill stellen und zunächst das Tomatenmark anrösten. Dann mit Rotwein ablöschen und einreduzieren lassen. Danach das Röstgemüse hinzugeben und die Rouladen daraufgeben. Nun den Fond hinzugeben, damit die Rouladen zu ca. 2/3 in der Flüssigkeit liegen. Jetzt die Rouladen für rund 2 1/2 Stunden bei geringer Hitze schmoren lassen. Alle 20-30 Minuten etwas der Flüssigkeit mit einem Löffel über die Rouladen geben, damit diese nicht austrocknen und schön zart werden. In der Zwischenzeit die Kartoffeln und den Kürbis in Stücke schneiden und in genügend Wasser in einem Topf kochen bis die schön weich sind. Nach der gesamten Zeit den Rouladen-Topf von Grill nehmen und die Rouladen herausnehmen. Das Gemüse und die Sauce durch ein Sieb geben. Die Sauce dann noch etwas einreduzieren, bis sie die gewünschte Konsistenz hat. Den Grill könnt ihr dann schon ausstellen und die Rouladen wieder mit in den Topf geben. Bei der Resthitze nun die Rouladen in der Sauce wieder auf Temperatur bringen. Währenddessen den gekochten Kürbis-Kartoffel-Mix stampfen, einen Schuss Milch dazugeben und mit Muskat und Salz würzen.

Jetzt einen Teller anrichten mit etwas Stampf und einer Roulade. Jetzt nur noch genießen! Guten Appetit und bis zum nächsten Mal,

euer Sascha von Don Carne

Das Video zum Rezept

Weitere leckere Rezeptideen für den Herbst