AUSTRALIEN

Eine Farm in Down Under ist im Durchschnitt über 5.000 Hektar groß. Das entspricht etwa 7.000 Fußballfeldern. So manche Schaf- oder Rinderfarm im Landesinneren kann flächenmäßig problemlos mit kleineren deutschen Bundesländern mithalten. 

Zwei Drittel der Gesamtfläche des Kontinents werden landwirtschaftlich genutzt. Davon ist der größte Teil offenes Weideland, auf dem die etwa 150 Millionen Schafe und 24 Millionen Rinder frei herumziehen können. Bedenkt man, dass es auf der Welt über eine Milliarde Rinder gibt, ist es beeindruckend, dass es Australien mit gerade mal ca. 2,5 Prozent auf Platz 5 der Weltrangliste bei der Rindfleischproduktion hinter den USA, Brasilien, China und Argentinien schafft. Kein Wunder also, dass man auch im ganzen Land bestes Qualitätsfleisch kaufen kann und in den Restaurants fantastische Steaks serviert bekommt. 

Da die Weiden (unfenched cattleland) auf dem Kontinent so riesengroß sind, werden die Tiere zuweilen mit Motorrädern, Jeeps oder sogar von Helikoptern aus zusammengetrieben. In der Regel ist das aber gar nicht nötig. Es reicht meist, die Wasserstellen einzuzäunen. Sobald die Dürre beginnt, kommen die Tiere freiwillig und die Herde ist wieder komplett.

Beliebte Fleischrinderrassen in Australien sind (Black) Angus, Hereford und gerade in den letzten Jahren auch Wagyu, denn die Hauptabnehmer für Australian Beef sind neben den USA auch japanische Konsumenten, was natürlich nicht zuletzt an der Nähe zum stark bevölkerten Inselstaat liegt.

AUSTRALIEN Eine Farm in Down Under ist im Durchschnitt über 5.000 Hektar groß. Das entspricht etwa 7.000 Fußballfeldern. So manche Schaf- oder Rinderfarm im Landesinneren kann flächenmäßig... mehr erfahren »
Fenster schließen

AUSTRALIEN

Eine Farm in Down Under ist im Durchschnitt über 5.000 Hektar groß. Das entspricht etwa 7.000 Fußballfeldern. So manche Schaf- oder Rinderfarm im Landesinneren kann flächenmäßig problemlos mit kleineren deutschen Bundesländern mithalten. 

Zwei Drittel der Gesamtfläche des Kontinents werden landwirtschaftlich genutzt. Davon ist der größte Teil offenes Weideland, auf dem die etwa 150 Millionen Schafe und 24 Millionen Rinder frei herumziehen können. Bedenkt man, dass es auf der Welt über eine Milliarde Rinder gibt, ist es beeindruckend, dass es Australien mit gerade mal ca. 2,5 Prozent auf Platz 5 der Weltrangliste bei der Rindfleischproduktion hinter den USA, Brasilien, China und Argentinien schafft. Kein Wunder also, dass man auch im ganzen Land bestes Qualitätsfleisch kaufen kann und in den Restaurants fantastische Steaks serviert bekommt. 

Da die Weiden (unfenched cattleland) auf dem Kontinent so riesengroß sind, werden die Tiere zuweilen mit Motorrädern, Jeeps oder sogar von Helikoptern aus zusammengetrieben. In der Regel ist das aber gar nicht nötig. Es reicht meist, die Wasserstellen einzuzäunen. Sobald die Dürre beginnt, kommen die Tiere freiwillig und die Herde ist wieder komplett.

Beliebte Fleischrinderrassen in Australien sind (Black) Angus, Hereford und gerade in den letzten Jahren auch Wagyu, denn die Hauptabnehmer für Australian Beef sind neben den USA auch japanische Konsumenten, was natürlich nicht zuletzt an der Nähe zum stark bevölkerten Inselstaat liegt.

Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!