SCHWEINEFILET

Die Filets liegen beim Schwein an beiden Seiten links und rechts der Wirbelsäule. Der besonders zarte, feinfaserige Muskel besitzt nur wenig Fettstruktur und ist besonders zart, da er zu Lebzeiten kaum beansprucht wird. Das macht das Teilstück ideal zum Kurzbraten auf dem Grill oder in der Pfanne. 

Filet bedeutet im Französischen „dünner Faden“, was es aus anatomischer Sicht schon ganz gut trifft. In Deutschland ist der Cut besser bekannt als Lende oder Lendenbraten, in Österreich Lungenbraten. 

Da Filets – ob vom Schwein, Rind oder zum Beispiel vom Lamm – nur einen äußerst kleinen Anteil an der gesamten Muskelmasse eines Tieres ausmachen, stellen sie in der Regel die teuersten Teilstücke dar. Ein Filet kann in drei Teile eingeteilt werden: der breitere, hinten liegende Filetkopf, das mittige Stück (für Tournedos oder Medaillons) und die dünn zulaufende Filetspitze.

SCHWEINEFILET Die Filets liegen beim Schwein an beiden Seiten links und rechts der Wirbelsäule. Der besonders zarte, feinfaserige Muskel besitzt nur wenig Fettstruktur und ist besonders zart, da... mehr erfahren »
Fenster schließen

SCHWEINEFILET

Die Filets liegen beim Schwein an beiden Seiten links und rechts der Wirbelsäule. Der besonders zarte, feinfaserige Muskel besitzt nur wenig Fettstruktur und ist besonders zart, da er zu Lebzeiten kaum beansprucht wird. Das macht das Teilstück ideal zum Kurzbraten auf dem Grill oder in der Pfanne. 

Filet bedeutet im Französischen „dünner Faden“, was es aus anatomischer Sicht schon ganz gut trifft. In Deutschland ist der Cut besser bekannt als Lende oder Lendenbraten, in Österreich Lungenbraten. 

Da Filets – ob vom Schwein, Rind oder zum Beispiel vom Lamm – nur einen äußerst kleinen Anteil an der gesamten Muskelmasse eines Tieres ausmachen, stellen sie in der Regel die teuersten Teilstücke dar. Ein Filet kann in drei Teile eingeteilt werden: der breitere, hinten liegende Filetkopf, das mittige Stück (für Tournedos oder Medaillons) und die dünn zulaufende Filetspitze.

Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •