Rinderfilet mit Kürbisspalten, Brokkoli und Mandeln

Dauer: 1h 30m
Schwierigkeit: Einfach

Der Kürbis ist bei vielen Haushalten eine Klassiker in der Herbstzeit. Hier zeigen wir euch wie Ihr diesen perfekt mit einem saftigem Filet Steak kombiniert.

Zutaten für zwei Personen

  • Rinderfilet Mittelstück, 800 g bis 1200 g
  • 500 g Hokkaido-Kürbis
  • 500 g Brokkoli
  • 50 g Mandeln, gestiftet oder gehobelt
  • 2 EL Honig
  • 5 El grober Senf
  • Butter
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
  • Muskatnuss
Filet-Rohzutaten

Zubereitung

Da der Kürbis im Ofen am längsten braucht, starten man damit.

TIPP: Hokkaido Kürbisse müssen nicht geschält werden, denn die Schale kann man bedenkenlos mitessen.

Als allererstes nehmen wir das Backblech aus dem Ofen und heißen ihn auf 180°C vor. Danach wird der Kürbis von unschönen Stellen befreit und gewaschen. Das Schälen kann man sich sparen, da die Schale mitgegessen werden kann.
Nachdem der Kürbis gesäubert ist, wird er halbiert und mit einem Löffel entkernt. Anschließend wird er in gleich große Streifen geschnitten und lose auf einem Backblech verteilt.

Bevor die Kürbisspalten nun in den Ofen wandern, werden sie noch gleichmäßig mit Olivenöl, Salz und Pfeffer gewürzt.

Danach gehen sie für ca. 35 bis 45 Minuten in den Ofen.

TIPP: Zwischendurch die Spalten ein bis zwei mal drehen. Dann bekommen sie von jeder Seite eine schöne Farbe. Schaut auch während der anderen Zubereitungsschritte regelmäßig nach dem Kürbis. Die Garzeit variiert je nach Spaltendicke und Kürbisgröße.

Während der Kürbis im Ofen langsam gart, kann man sich dem Fleisch widmen.

Da es zur Jahreszeit passt und gut schmeckt, wird für das Filet eine Marinade aus grobem Senf und Honig zusammengemischt. Wenn beide Zutaten gut miteinander verrührt sind, wird mit etwas Salz und Pfeffer abgeschmeckt.

TIPP: Bevor ihr das Fleisch in die Pfanne legt, lasst diese richtig heiß werden. Bei Bedarf kann etwas Rapsöl in die Pfanne gegeben werden.

Danach wird die Silberhaut vom Filet gelöst und von allen Seiten kräftig angebraten.

Wenn das Filet von allen Seiten angebraten ist und eine schöne Farbe bekommen hat, bestreicht Ihr das Fleisch mit der zuvor angerührten Marinade aus grobem Senf und Honig.

Bevor das Fleisch zum garen in den Ofen gestellt wird, kann man schon einen Topf mit Wasser für den Brokkoli aufsetzen.

Wenn das erledigt ist, wird die Temperatur des Ofens auf 130°C verringert und das Fleisch kommt, fertig mariniert, auf ein extra Blech in den Ofen. Wenn die Kürbisspalten zu diesem Zeitpunkt schon fertig sind, kann man sie schon aus dem Ofen nehmen. Andernfalls können sie auch noch ein paar Minuten beim Fleisch im Ofen bleiben. Wir empfehlen eine Kerntemperatur von 54°C bis 56°C (Medium). Da Geschmäcker jedoch verschieden sind, bleibt es jedem selber überlassen bis zu welcher Kerntemperatur er oder sie das Fleisch ziehen lässt.

TIPP: Wie immer, bevor es schief geht, nutzt ein Bratenthermometer um den gewünschten Garpunkt zu treffen.

Während das Fleisch im Ofen ist und das Wasser aufheizt, können die einzelnen Brokkoli-Röschen vom Stamm geschnitten werden. Wenn das Wasser für den Brokkoli kocht, wird es gesalzen und der Brokkoli wird für ein paar Minuten blanchiert. Bitte darauf achten den Brokkoli nicht weich zu kochen!

TIPP: Wenn das Wasser schneller kochen soll, kann es mit Hilfe eines Wasserkochers beschleunigt werden 😉 Das haben wir von Jamie Oliver gelernt.

Brokkoli-blanchieren
Brokkoli-Pfanne

Sobald der Brokkoli fertig blanchiert ist, muss dieser sofort in kaltem Wasser abgeschreckt werden. Das unterbricht den Garprozess und sorgt dafür, dass der Brokkoli seinen Biss behält.

Zu guter Letzt werden die Mandelsplitter kurz in sehr wenig Öl angeröstet. Beim Anrösten muss darauf geachtet werden, dass die Mandeln nicht verbrennen. Wenn alles eine schöne Farbe bekommen hat, wird der Brokkoli mit etwas Butter zu den Mandeln in die Pfanne gegeben und alles wird miteinander vermischt.

Jetzt wird das Fielt tranchiert und alle Zutaten auf einem Teller angerichtet.

Bon Appetit!

Filet-gegart

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.