Das Iberico Schwein

Fleisch vom Ibérico-Schwein, darüber sind sich international die besten Köche und Feinschmecker einig, gilt als das geschmackvollste Schweinefleisch überhaupt. Auch der als Pata Negra bekannte Jamón Ibérico de Bellota rangiert international in der Spitzenklasse.
Zugegeben, Sous Vide zu kochen hat nicht mehr viel mit dem uns seit Urzeiten vertrautem Grillen von duftendem Fleisch am züngelnden Lagerfeuer in der Steppe zu tun. Aber leider ist es die bessere Methode Fleisch, Fisch, Gemüse und sogar Obst zu einer Geschmacksbombe wie im Spitzenrestaurant zu verarbeiten.

So gelingt die Gans

Für viele gehört ein Gänsebraten zu einem perfekten Festagsessen einfach dazu. Ob als kunsprige Keule aus dem Ofen oder saftig gefüllt, wir zeigen wie die Gans richtig gelingt und Sie Ihre Gäste garantiert glücklich machen.
Eine frische Rehkeule zubereiten ist eigentlich leichter, als man denkt: Wer sie ohne Knochen zubereiten will, schneidet die Keule entlang des Oberschenkelknochens ein, damit sich das Fleisch ganz einfach vom Knochen lösen kann. Den Knochen entfernen und das Fleisch an der Silberhaut und der Sehne entlang einschneiden.

Kürbis-Kokos-Suppe

Eine Kürbis-Kokos-Suppe im Herbst ist nicht nur ein köstliches Vergnügen, denn Kürbis macht auch schlank, schön und bewahrt vor Krankheiten. Die Mayas und Azteken, die Ureinwohner Mexikos, feierten den Kürbis schon vor Tausenden von Jahren als heilige Arzneifrucht. Rechtzeitig zum Herbstanfang kommt der Kürbis auch bei uns wieder groß raus. Bis zum letzten Kern kann jeder Teil der gelben Riesen (ca. 400 Arten) genutzt werden. Am besten schmecken Hokkaido- und Moschuskürbisse.

Picanha Churrasco Style

Picanha Churrasco-Style ist ein in Südamerika beliebter Grill-Klassiker. Dabei handelt es sich um den Hüftdeckel, also wie beim bei uns bekannten Tafelspitz, allerdings wird beim Picanha die Fettschicht auf dem Muskelfleisch belassen, weshalb es sich besonders für Churrasco auf offenem Feuer oder Grillkohlen eignet.
Stellen Sie sich doch mal bitte eins vor: Sie holen nach nur 1 bis zwei Minuten ein Flanksteak (oder praktisch jedes andere Fleisch) vom heißen Grill und es hat beim Anschneiden innen eine gleichmäßige, rosa leuchtende Farbe, ist unglaublich saftig und außen perfekt angebraten mit jeder Menge herrlicher Röstaromen.
Die Grillsaison 2016 ist für echte Hardcore-BBQ-Pitmaster längst eröffnet und damit das Outdoor-Cooking mit Kohle kein Reinfall wird, haben wir für Sie – zusammen mit der Redaktion von LUST AUF DÜSSELDORF – in einem Grillanzünder-Test einen ganz besonderen „Brandbeschleuniger“ unter die Lupe genommen.
Alles beginnt mit dem Fleisch, denn aus minderer Qualität kann man nichts Gutes schaffen. Lieber ein paar Euro mehr ausgeben und Fleisch von Tieren kaufen, die ohne Hormone und Antibiotika in freier Natur aufgewachsen sind. Das schont zwar nicht die Geldbörse, dafür aber das Gewissen und den Gaumen.
Ein ca. 50 Euro teures Steak frittieren? Neuer Trend aus den USA? Jetzt spinnt die Testküche von Don Carne endgültig, denken Sie sicher. Aber bevor Sie uns wegklicken, sollten Sie diesen Artikel lesen, denn das Ergebnis unseres Testkochens nach einem Rezept eines US-Magazins war phänomenal. Das Fleisch frittieren wir übrigens gleich zweimal. Vor dem Nachgaren im Ofen und und kurz vor dem Servieren.
Tonno del Chianti, also Thunfisch aus dem Chianti, ist eine fast vergessene Spezialität aus der gleichnamigen toskanischen Region. Das Gericht entstand aus der früher bestehenden Schwierigkeit, Fleisch zu konservieren. Dazu kam, dass die Bewohner der Region damals keinen Thunfischfang betrieben.
Presa ist bestens geeignet für die Zubereitung am Grill, in der Pfanne, im Ofen oder Sous-Vide. Wir haben es gestern mal ganz anders zubereitet: als kurz angegrilltes Presa Carpaccio. Gleich vorweg, es war eine wahre Gaumenfreude und das Beste ist, dass die Zubereitung einfach und schnell geht. Dazu haben wir gebratene Kartoffel-Drillinge serviert.
1 von 2