JAPANISCHES WAGYU FILET ZUM FEST

by Sascha Stemberg

Das japanische Wagyu Filet ist ein ganz besonderes Schätzchen. Das japanische Wagyū-Rind ist heute das teuerste Hausrind der Welt und überall bekannt für seine extreme Marmorierung, die das Fleisch so einzigartig geschmackvoll und zart macht. Perfekt für einen gemütlichen Abend mit den Liebsten an Weihnachten! 

    • Filet vom japanischen Wagyu
    • Meersalz & Pfeffer

    Ingwergemüse:

    • 2 Stk. Baby Pak Choi
    • 80 g gepulte und gegarte Sojabohnenkerne (Edamame)
    • 1 kleine Aubergine in Würfel geschnitten
    • 4 Stangen Zwiebellauch längs halbiert
    • 1 EL rosa Sushi Ingwer
    • 4 EL Saft vom rosa Sushi Ingwer
    • 4 EL Sojasauce
    • 4 EL Reisessig
    • Olivenöl

Sojavinaigrette:

  • 3 EL Sojasauce
  • 1 TL Wasabipaste
  • 1 EL klarer Honig
  • 1 EL Reisessig
  • 1 Spritzer Limettensaft

Sesampüree:

  • 600 g mehlig kochende Kartoffeln
  • 140 ml Milch
  • 25 g Butter
  • 2 EL geröstetes Sesamöl
  • 1 EL Sesam weiß und schwarz
  • Salz
  • 80 g Lauchzwiebeln in Streifen geschnitten
Wagyu bestellen

Vorbereitung

30 Minuten

Zubereitung

1,5 Stunden

Schwierigkeit

einfach

Mengen für

4 Personen

1 | Gemüse zubereiten 

Für das eingelegte Ingwergemüse den Pak Choi, Zwiebellauch und Aubergine nacheinander in einer heißen Pfanne mit etwas Öl scharf anbraten. Sämtliches Gemüse mit den Sojabohnenkernen in eine Schüssel geben und mit den restlichen Zutaten für das eingelegte Ingwergemüse vermengen. Es sollte mindestens eine Stunde bei Raumtemperatur marinieren. 

Für die Sojavinaigrette werden einfach alle zugehörigen Zutaten vermengt und beiseitegestellt.  


2 |  Sesam-Kartoffelpüree kochen 

Für das Sesampüree werden alle Kartoffeln weichgekocht, abgeschüttet und dampfen dann bei mittlerer Hitze im Topf aus. Dann werden die Kartoffeln durch ein Sieb gedrückt und mit temperierter Milch, sowie Butter glattgestrichen. Zu guter Letzt mit Salz, Sesamöl und Sesam abschmecken.  


3 | Japanisches Wagyu Filet zubereiten und servieren 

Das Fleisch geht am schnellsten und kann daher zum Schluss zubereitet werden. Braten Sie es kräftig von beiden Seiten an und legen Sie es anschließend bei 90 °C Umluft in den Ofen, bis Sie die gewünschte Kerntemperatur erreicht haben. 

Zum Servieren schneiden Sie das Fleisch in dünne Tranchen. Nehmen Sie nicht zu viel Fleisch. Es ist sehr fettig, weshalb eine kleine Portion reicht. Es geht mehr um den Genuss als ums satt werden.